Montag, 10. Februar 2014

Schoko-Ombre-Cake zum Valentinstag

Hallo Ihr Lieben,

hach, der Valentinstag steht vor der Tür. Jeder legt sich ins Zeug und versucht seinen Partner zu beeindrucken. Rosen hier, Geschenke da, vielleicht noch ein schönes Abendessen? Viele legen ihre Energie in diesen einen Tag im Jahr. Wieso kann man sich nicht auch an den restlichen 364 Tagen im Jahr mal eine Freude machen? So schwer ist das doch nicht...

Nun sei es drum. Jeder kann und darf doch wie er will :-) Uuuuuuund der Valentinstag ist ein perfekter Anlass oder auch Vorwand sich beim Backen mal wieder auszutoben. Dem rosaroten Trend zu diesem Tag schließe ich mich mit meinem Kuchen einfach mal an.


Es darf schon ein bischen ausgefallener und kreativer sein. Deshalb kommt ein Ombre-Cake auf den Tisch, den so einen wollte ich schon lange mal machen. Das sieht so wunderschön aus mit den Farbnuancen. Herrlich!


Da ich mit Fondant in der letzten Zeit keine guten Erfahrungen gemacht habe und einfach keinen Nerv dafür hatte, habe ich mich für eine Ummantelung aus Keks-Schoko-Riegeln entschieden. Auch mal was anderes.


Eigentlich wollte ich ja auf den Kuchen lauter rote Smarties geben. Aber nach meinem Desaster mit den Smarties (aus drei ganzen Rollen, bekam ich eine Handvoll roter raus), habe ich umdisponiert und auf die roten Schaumerdbeeren von Haribo gesetzt. Irre Kombi, aber gar nicht so übel. Der süße Zahn kommt voll auf seine Kosten.



Ich sage euch gleich, für die Geschichte mit den KitKats braucht ihr echt ein wenig Geduld. Nichts für Eilige! :-)

Folgende Zutaten benötigt ihr:

für den Biskuit:
250 g Zucker
6 Eier
1 Pk. Vanillezucker
180 g Mehl
rote Pastenfarbe

für die Creme:
500 ml Milch
1 Pk. Schokopuddingpulver
1 Tafel Zartbitterschokolade
50 g Zucker
4 TL Kakao
250 g weiche Butter

13 KitKats (die 4er Riegel), 1 1/2 Packungen Haribo Schaumerdbeeren
einen halben Meter rotes Schleifenband
runde Springform, Durchmesser 18 cm

Als erstes gehts an die Biskuitböden:
Den Zucker und Vanillezucker mit den Eiern zehn Minuten lang bei höchster Stufe schaumig schlagen. Die Masse muss sich dabei sichtbar vermehren. Dann vorsichtig mit einem Löffel oder Schneebesen das Mehl unterheben. Dann teilt ihr den Teig in vier gleichgroße Portionen auf. Diese  vier Portionen werden nun mit der roten Pastenfarbe unterschiedlich kräftig eingefärbt. Dann vier Böden nacheinander bei 180° C Ober-/Unterhitze je 20 Minuten in der gefetteten Form backen.


Zubereitung der Schokocreme:
Die Schokolade klein hacken. 400 ml der Milch mit der Schokolade, dem Zucker und dem Kakao aufkochen. Die restlichen 100 ml der Milch mit dem Puddingpulver verquirlen, dann in den Topf zur Masse geben und nochmals aufkochen. Den Pudding abkühlen lassen. Die weiche Butter schaumig schlagen und dann nach und nach löffelweise den abgekühlten Pudding hinzugeben und aufschlagen.

Jetzt geht's an zusammenbauen. Ihr fangt nun entweder mit dem hellsten oder dem dunkelsten Boden an, wie es euch gefällt. Auf den Boden verteilt ihr etwas von der Schokocreme, dann setzt ihr den nächst helleren (bzw. dunkleren) Boden drauf. Und so macht ihr weiter bis alle vier Böden aufeinander gestapelt sind. Dann noch aneinander ausrichten, damit es gerade wird und den Kuchen mit Schokocreme überziehen. Die KitKats trennt ihr in die einzelnen Riegel. Da der Kuchen von der Höhe etwas zu hoch für einen Riegel ist, hab ich einfach immer eineinhalb genommen. Ist zwar ein bisle umständlich mit dem zusammenbauen, aber die Übung machts. Ich hab anfangs auch schwer geschimpft.




Wenn ihr die KitKats angebracht habt, dann füllt ihr in den entstandenen Trog oben noch etwas von der Creme nach. Dann lasst ihr das ganze an einem kühlen Ort stehen, so wird die Creme oben drauf fest. Dann könnt ihr oben die Erdbeeren draufgeben. Zum Schluss bindet ihr noch die Schleife um den Kuchen. Am besten dort, wo die Naht zwischen dem ganzen und dem halben KitKat entstanden ist. Fertig!

Habt euch alle lieb!
Eure Chrissi

Und hier der Anschnitt :-)








Sonntag, 2. Februar 2014

Heidelbeer-Cupcakes mit Kondensmilch-Frosting

Hallo Ihr Lieben,

ich hab mal wieder Cupcakes gemacht :-) Cupcakes kommen bei mir am häufigsten auf die Kaffeetafel, da sie so vielfältig sind und einfach wunderbar handlich sind. Normalerweise suche ich mir ein Rezept aus oder denke es mir erst aus und dann besorge ich mir die benötigten Zutaten.

Dieses mal war es anders herum. Ich habe in der Abstellkammer und im Kühlschrank gestöbert, was ich noch so da habe und dann daraus etwas gezaubert. Ein Glas Heidelbeeren, eine Dose gezuckerte Kondensmilch und eine offene Sahne...da lässt sich doch was draus machen...die Standardzutaten wie Mehl, Eier, Backpulver usw. habe ich sowieso immer da. Und geboren waren die wunderbar saftigen Heidelbeercupcakes mit Kondensmilch-Frosting!



Für 12 Cupcakes benötigt ihr:

3 EL Butter
200 g Mehl
100 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
2 Eier
150 ml Milch

1 Glas Heidelbeeren
2 TL Speisestärke

300 ml Sahne
1 Pk. Sahnesteif
4 EL gezuckerte Kondensmilch



Und so geht's:
Den Ofen auf 170° C Ober/Unterhitze vorheizen. Eine 12er Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Die Butter einem Topf bei schwacher Hitze zergehen lassen. Die Heidelbeeren in einem Sieb abtropfen und den Saft in einer Schüssel auffangen.

Das Mehl wird mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Backpulver, dem Natron und dem Salz in einer Schüssel vermischt. Die Eier und die Milch werden zur zerlassenen Butter hinzugegeben und auch gut vermischt.

Die Eimasse kommt dann zu den trockenen Zutaten und alles wird gut miteinander verrührt. Dann fügt ihr die gut abgetropften Heidelbeeren dem Teig hinzu. Nicht zu feste umrühren, nur bis die Beeren sich einigermaßen verteilt haben, sonst wird der ganze Teig dunkel und blau, außer ihr wollt das natürlich so ;-)

Dann verteilt ihr den Teig gleichmäßig in die Muffinförmchen und schiebt das Blech für ca. 30 Minuten in den Ofen.

Nun geht es an das Frosting: dafür die Sahne mit dem Sahnesteif schön steif schlagen. Anschließend die gezuckerte Kondensmilch hinzugeben und nochmal gut durchrühren. Bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Vom Heidelbeersaft benötigt ihr für die Soße ca. die Hälfte. Die andere Hälfte könnt ihr lecker mit Sprudel mischen und trinken ;-) 2 El Saft in einem kleinen Schälchen mit der Speisestärke verrühren und dann den restlichen Saft aufkochen und die angerührte Speisestärke zufügen.

Wenn nun die Cupcakes und die Soße abgekühlt sind, könnt ihr das Frosting auf die Cupcakes geben und dann die Soße übers Frosting verteilen. Fertig!



Viel Spaß beim nachmachen.
Liebe Grüße
Eure Chrissi