Sonntag, 22. Dezember 2013

Hohoho....leckere Dominostein-Muffins

Huhu Ihr Lieben,

zwei Tage noch, dann ist es soweit. Weihnachten steht vor der Tür. Seid ihr auch im Stress? Rezepte raussuchen, einkaufen gehen, die letzten Geschenke besorgen und einpacken. Ich hab mittlerweile schon alles besorgt und werkle nun am Wochenende noch ein bisschen in der Küche rum. Da ich Dominosteine so liebe, aber die total aufwendig zu machen sind (akkurat zuschneiden und gleichmäßig und einigermaßen ansehnlich mit Kuvertüre überziehen...), hab ich mir gedacht, dass geht auch in einer einfachen Muffin-Variante, als Mini-Muffins, da sind sie mundgerechter. Gesagt, ausprobiert. Und mein Fazit: gar nicht mal so schlecht. Und ein wenig fluffiger als die gewöhnlichen Dominosteine.


 Für ca. 36 Minimuffins benötigt ihr:
3 EL Butter
200 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 geh. EL Kakao
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
1/4 TL gemahlenen Piment
2 Eier
150 ml Milch

200 g Marzipan
1 EL Rum
4 EL Puderzucker
200 g Quittengelee oder anderes Gelee nach Wahl

200 g Zartbitterkuvertüre
evtl. ein paar Sprinkles nach Wahl oder Puderzucker

Und so geht's:
Den Ofen auf 170° C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Butter einem Topf bei schwacher Hitze zergehen lassen.

Das Mehl wird mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Kakao, dem Backpulver, dem Natron und dem Salz und den Gewürzen in einer Schüssel vermischt. Die Eier und die Milch werden zur zerlassenen Butter hinzugegeben und auch gut vermischt.

Die Eimasse kommt dann zu den trockenen Zutaten und alles wird gut miteinander verrührt.

Nun füllt ihr den Teig in eine, mit Papierförmchen ausgelegte, Mini-Muffin-Form. Die Muffins werden nun 15 Minuten gebacken.

In der Zwischenzeit verknetet ihr das Marzipan mit dem Rum und dem Puderzucker zu einer gut formbaren Masse.

Wenn die Muffins abgekühlt sind, schneidet ihr Sie auf, also quasi den Deckel abschneiden. Das Quittengelee erhitzt ihr kurz in einem Topf damit es gut verstreichbar wird und dann verteilt ihr es gleichmäßig auf alle Muffin Ober- und Unterteile. Dann macht ihr aus dem Marzipan kleine Kügelchen und drückt diese platt zu einem Kreis und legt jeweils einen auf ein Muffinunterteil. Dann das Oberteil vom Muffin draufsetzen.

Zum Schluss lasst ihr die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und gebt sie über die Muffins. Nach Belieben noch Zuckerstreusel auf die nasse Kuvertüre geben oder nach dem trocknen mit ein bisschen Puderzucker bestreuen.





Viel Spaß beim nachmachen.
Ich wünsche euch einen schönen restlichen vierten Advent!
Eure Chrissi

Dienstag, 10. Dezember 2013

Mandarinen-Zimt-Sirup...herrlich lecker und perfekt als Geschenk!

Hallo Ihr Lieben,

die Weihnachtszeit...ich liebe sie. Überall leuchten die Lichtlein, man geht auf die Weihnachtsmärkte und trinkt gemeinsam Glühwein und überall riecht es nach Leckereien und Gewürzen. Zimt und Mandarine...hmmmm...genau das habe ich für euch im heutigen Rezept vereint.


Der einfach zuzubereitende und herrlich weihnachtlich schmeckende Mandarinen-Zimt-Sirup ist ein perfektes (Last-Minute)-Geschenk. Hübsch abgefüllt in kleinen Fläschchen macht er ganz schön was her, allein der Farbe wegen.


Ihr könnt den Sirup mit Wasser mischen, oder in euren Glühwein oder Sekt geben. Oder eure weihnachtlichen Desserts damit verfeinern.


Das braucht ihr:
2 kg Mandarinen
500 g Zucker
eine Stange Zimt oder ein Stück Zimtrinde

Und so einfach geht's:
Die Mandarinen halbieren und auspressen. Den Mandarinensaft durch ein Sieb lassen, damit keine Stückchen zurück bleiben. Den Saft dann zusammen mit dem Zucker und der Zimtstange in einen Topf geben und aufkochen lassen. Gut umrühren bis sich der Zucker fast aufgelöst hat. Dann auf mittlerer Hitze weitere 30-40 Minuten Sirup artig einköcheln lassen.

Den Sirup noch heiß in kleine Fläschchen abfüllen. Bei der angegebenen Menge der Zutaten kommt ihr auf ca. 0,75 l Sirup.

Viel Spaß beim nachmachen!
Liebe Grüße
Eure Chrissi

Sonntag, 1. Dezember 2013

Fruchtige und kernige Energiespender

Hallo Ihr Lieben,
 
der Winter ist eine Zeit in der man viel Energie braucht. Die Sonne scheint viel zu wenig, es ist furchtbar kalt draußen und da muss man seine Energiespeicher voll machen. Und wenn man Sport macht dann sowieso. Um meine Mädels von Barockcity Rollerderby beim letzten Heimspiel in diesem Jahr zu unterstützen,  hab ich ihnen eine große Portion Müsliriegel gemacht,  damit sie sich in der Pause stärken konnten.

 
 
Ich hab euch zwar schon mal ein Müsliriegel Rezept vorgestellt, aber das was ich euch heute präsentiere ist noch viel besser. Müsliriegel 2.0 :-)
 
Diese hier sind viel saftiger und klebriger da ich sie diesmal ohne Mehl gemacht hab. Ich stell sie euch in zwei Varianten vor: einmal mit getrockneten Früchten und einmal kernig mit Nüssen und Samen.


 
Für eine backblechgrosse Portion braucht ihr folgende Zutaten:
 
Für die fruchtige Variante:
200 g flüssigen Honig
200 g Zucker
100 g Pflanzenmargarine (oder wahlweise Butter)
1 TL Zitronensaft
300 g kernige Haferflocken
150 g Haferfleks
50 g Kokosflocken
50 g getrocknete Cranberries
50 g getrocknete Ananas
50 g getrocknete Physalis

Für die kernige Variante:
300 g flüssigen Honig
300 g Zucker
150 g Pflanzenmargarine (oder wahlweise Butter)
1 TL Zitronensaft
200 g kernige Haferflocken
150 g Haferfleks
50 g Sesam
50 g Leinsamen
50 g Kürbiskerne
50 g Rosinen
200 g Haselnüsse (halbiert)

Die Kerne oder Früchte könnt ihr nach Lust und Laune natürlich ersetzen oder variieren. :-)

Die Haferflocken und -fleks zusammen mit den Früchten bzw. den Kernen in einer großen Schüssel mischen. Die Margarine, den Honig, den Zucker und den Zitronensaft zusammen in einem großen Topf erhitzen. Zum Kochen bringen und wenn es anfängt zu karamellisieren, die trockenen Zutaten unterrühren. Gut verrühren bis alle Zutaten feucht sind. Dann vom Herd nehmen und die heiße Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech schütten und verstreichen. Die Masse gut andrücken, damit die Zutaten zusammenheben. Ein bisschen abkühlen lassen und mit einem guten Messer in Portionen nach Wunsch aufschneiden. Die Müsliriegel kühl und trocken aufbewahren.

So schnell habt ihr leckere Müsliriegel selbst gezaubert :-)





Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent!

Liebe Grüße
Eure Chrissi