Donnerstag, 18. August 2016

Probenähen für Dawanda: Tulpenrock

Hallo Ihr Lieben,

endlich durfte ich auch einmal Probenähen. Und das sogar für Dawanda! Ich habe mich riesig gefreut, als ich die Nachricht erhalten habe, zu den wenigen Glücklichen zu gehören, die den neuen Schnitt für den Tulpenrock auf Herz und Nieren testen dürfen. Sowas finde ich spannend. Ich probiere gern neues und unbekanntes.

Ein Tulpenrock stand auf der Agenda. Der Rock sitzt auf der Taille und hat auf der Hinterseite einen Reißverschluß. Hier seht ihr die fertigen Stücke (habe gleich mehrere genäht). Der Rhino-Stoff ist ein wunderschöner schwedischer Canvas, den ich bei Stoffwelten.de bestellt habe. Eingefasst um den Saum mit einem leuchtend schönen türkisblauen Schrägband. Das gibt einen tollen Kontrast. Die zweite Variante mit den Schwalben und den Herzen ist ein Jersey, den ich neulich auf dem Stoffmarkt erstanden habe. In der Version mit gewebtem Stoff (und Reißverschluß) hat der Rock Stand und ist um den Bauch herum durch die Raffung etwas bauschig. Mit einem leichteren und elastischeren Stoff wie Jersey fällt er etwas weicher und lässt sich auch auf der Hüfte tragen und man kann sich den Schritt mit dem Reißverschluß sparen. Das heißt der Rock wird an der Hinternaht komplett zugenäht und der Bund wird ebenfalls geschlossen und gedehnt an den Rockteil genäht.

Beide Versionen gefallen mir optisch total gut, nur trägt der Rock aus gewebtem Stoff etwas auf, das muss man mögen. Das Probenähen hat in jedem Fall Spaß gemacht und der Austausch in der Gruppe mit den anderen Probenähern war super.

Der Schnitt geht bald online. Sobald ich Info habe, werde ich hier natürlich verlinken.

Liebe Grüße
Eure Chrissi

Und nun bestaunt das Ergebnis:



















Mittwoch, 23. März 2016

Lecker saftig-würzige Carrot Cupcakes

Huhu Ihr Lieben,

ich habs geschafft!  Mein Oster Post ist vor Ostern fertig geworden *prust*.
Diese leckeren  Karotten Cupcakes sind total spitze, da die super saftig sind und herrlich nach Gewürzen schmecken. In Kombination mit dem Frischkäse-Frosting einfach himmlisch. Mmmmmhh.
Die schmecken übrigens nicht nur zu Ostern lecker. Ich hab sie auch schon im Oktober zu Schwiegermamas Geburtstag gebacken ;-)



Hier das Rezept für 12 Stück:

Zutaten für die Sponges:
200 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
180 g braunen Zucker
1 TL Lebkuchengewürz
1 TL Zimt
1/4 TL Salz
2 Eier
150 ml Sonnenblumenöl
250 g geriebene Karotten
Für das Frosting:
125 g weiche Butter
300 g Frischkäse
100 g Puderzucker
1 Pk. Vanillezucker

Für die Deko:
Pekannüsse (ganz einfach gehackt oder nach Wunsch karamelisiert)
12 Marzipankarotten

Als Erstes den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. Dann in einer zweiten Schüssel die Eier mit dem Öl verquirlen. Das Ganze kommt zusammen mit den Karottenraspeln zu den trockenen Zutaten und wird gut vermischt bis alle Zutaten feucht sind.
Eine Muffinform mit Papierförmchen bestücken und den Teig gleichmäßig verteilen. Dann 25 Minuten backen. Die Sponges sollten schön goldbraun werden. Auf einem Gitter abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man die Creme vorbereiten: Die Butter weich und cremig rühren und dann den Frischkäse zugeben und gut verrühren. Puderzucker und Vanillezucker dazugeben und solange rühren, bis die Masse glatt ist. Die Creme mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel auf die Sponges auftragen und dann mit den Nüssen und den Marzipankarotten dekorieren.

Ich mag die Carrot Cupcakes wenn sie etwas durchgezogen sind (am besten 1 Tag alt) und direkt aus dem Kühlschrank. Lecker!

Österliche Grüße
Eure Chrissi




Freitag, 23. Oktober 2015

Beschwipster Glubschaugen Gugelhupf [Sweet sweet Halloween]

Hallo Ihr Lieben,

Halloween steht vor der Tür und ich liiiiebe es! Meine Kleine ist zwar seit ein paar Wochen auf der Welt und hält mich auf Trab, aber ich habe es mir nicht nehmen lassen, dieses Jahr wieder etwas für Halloween zu kreieren. Und dazu hat Tanja von Rock and Owl zum Blogevent "Sweet sweet Halloween" geladen und es gibt wieder etwas zu gewinnen. Noch ein Grund mehr einen Halloween Beitrag rauszuhauen ;-)

http://rock-owl.blogspot.de/2015/10/sweet-sweet-halloween-und-ein.html?showComment=1445630297693#c4561920651978843239
 
Ich liebe Gugelhupf und ich liebe meine tolle Gugelhupfform, daher war schnell klar was es werden wird. Aber ein Gugehlhupf ist nicht sehr gruselig. Die Deko machts. Nach kurzem überlegen kam ich auf die glubschigen Fruchtgummiglotzer von Tr*olli. Damit hauchte ich meinem Gugelhupf Leben ein. Ein paar Löcher in den Kuchen geschnitten, ein wenig eingefärbten Zuckerguß und tadaaa....der Kuchen hat Augen. Geht ganz easy und kann mit praktisch jedem Rührkuchen gemacht werden egal in welcher Form. Ob Kastenkuchen, Cupcake oder eben Gugelhupf.
 
 
 
Für einen gruseligen Glubschi-Gugelhupf braucht ihr:
 
300 g weiche Butter
275 g Zucker
2 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Fläschchen Bittermandel Aroma
6 EL Amaretto
5 Eier
375 g Mehl
1 Pk. Backpulver
3 EL Kakao
 
Fruchtgummi Glotzer von Tr*olli
Puderzucker
etwas Zitronensaft
rote Lebensmittelfarbe
 
Und so geht's:
Als Erstes den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Gugelhupf Form fetten.
 
Die Butter mit dem Zucker mit dem Rührgerät cremig schlagen und dann den Zucker, Vanillezucker, das Aroma, das Salz hinzufügen und zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Dann nach und nach die Eier unterrühren. Jedes Ei für ca. eine halbe Minute schlagen, so wird der Teig schön fluffig.
 
 Das Mehl mit den anderen trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen (ich siebe mein Mehl nie!*räusper*) und nach und nach abwechselnd mit dem Amaretto zur Eimasse geben. Falls der Teig noch etwas zu "trocken" ist, noch etwas Amaretto zugeben ;-)  Wenn der Teig schön reißend vom Löffel fällt, in die Kuchenform füllen und für 60 Minuten ab in den Ofen.
 
Den Kuchen in der Form noch etwas abkühlen lassen und dann heraus lösen. Den Puderzucker mit etwas Zitronensaft verrühren und zu einem zähen Zuckerguß verarbeiten. Dann die rote Lebensmittelfarbe hinzufügen damit der Zuckerguß schön blutig rot wird.
 
Mit einem Teelöffel walnussgroße Löcher aus dem Kuchen höhlen, Zuckerguß reinlaufen lassen und die Augen reindrücken. Die Augen und der Zuckerguß können je nach Gusto platziert und dosiert werden :-)
 
Fertig!
 
Viel Spaß beim glubschen und Happy Halloween!
Eure Chrissi





Mittwoch, 15. Juli 2015

Ein Hauch Karibik: einfache Schoko-Kokos-Riegel aka homemade B*ounty

Hallo Ihr Lieben,

wie ihr sicher festgestellt habt, war es in der letzten Zeit ziemlich ruhig auf meinem Blog. Das liegt daran, dass im Leben 1.0 eine neue Aufgabe auf mich wartet. Ende August erwarten wir unser kleines Mädchen. Wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns tierisch. Durch die anderen Umstände blieb mir in den letzten Monaten leider nicht viel Zeit mich um Rezepte, Bilder und Texte zu kümmern. Ich bin zwar schon seit einiger Zeit zuhause aber mir geht es leider nicht immer so gut wie ich es mir wünschen würde. Und jetzt kommt der Endspurt...der Bauch wird größer und größer und somit wird alles auch ein wenig anstrengender und man braucht mehr Zeit für die alltäglichen Dinge des Lebens.

Dennoch möchte ich euch mal wieder mit einem Rezept beglücken. Für die selbstgemachten B*ountys benötigt man auch nur drei Zutaten und sie sind ganz schnell gemacht, ihr braucht lediglich ein wenig Geduld wegen der Kühlzeit.



Ihr benötigt:
1 Dose (ca. 400 g) gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
300 g Kokosflocken
200 g Zartbitterkuvertüre

Und so geht's:
Die Kokosflocken werden mit der gezuckerten Kondensmilch gut vermischt. Das Ganze am besten für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen und ziehen lassen. Danach ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse drauf geben. Mit einer Winkelplatte wird die Masse ca. 1,5 cm dick verstrichen und festgedrückt. Das Blech nun zum Kühlen für eine gute Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und das Blech aus dem Kühlschrank holen. Nun gebt ihr eine Hälfte der Kuvertüre auf die Kokosplatte und verstreicht sie gleichmäßig mit einer Winkelplatte oder einem Teigschaber. Dann für eine Viertelstunde in den Kühlschrank geben,  damit die Kuvertüre fest werden kann. Anschließend die Kokosplatte vom Backpapier ablösen und umdrehen und die andere Hälfte der Kuvertüre darauf verstreichen und ebenfalls kurz im Kühlschrank fest werden lassen.

Jetzt kann die Schoko-Kokos-Platte in beliebig große Riegel geschnitten werden. Mir schmecken sie am besten leicht gekühlt aus dem Kühlschrank, vor allem bei diesen sommerlichen Temperaturen.



Dieses Rezepte widme ich mit ganz lieben Grüßen den Mädels aus meinem Geburtsvorbereitungskurs ;-)

Bis bald!
Eure Chrissi

Sonntag, 1. Februar 2015

Popcorn Bälle mit Schoki und Cranberries

Hallo Ihr Lieben,

endlich! Ich bin wieder da und hab auch endlich wieder ein Rezept für euch. Die letzten Wochen waren bei mir etwas turbulent und ich hatte auch keine Muse etwas zu schreiben. Nun geht's aber wieder frisch voran und ihr bekommt wieder regelmäßig was auf die Augen :-)

Heute habe ich einen luftigen leckeren Knabbersnack für euch. Lecker Popcornbällchen mit Schokolade und Cranberries. Perfekt für gemütliche Filmabende oder als Energiespender für zwischendurch.




Die Bällchen sind ganz einfach gemacht und ihr benötigt nicht mal den Ofen dazu. Und dazu sind sie ganz unabsichtlich auch noch vegan :-)

Für eine Schüssel voll Bällchen benötigt Ihr:

45 g frisch aufgepopptes Popcorn (ohne Salz, Zucker, Butter etc.!)
120 g Agavendicksaft
120 g cremige Erdnussbutter
70 g fein gehackte getrocknete Cranberries
100 g grob gehackte Zartbitterschokolade
50 g gehackte Salzbrezeln

Und so geht's:

Das frisch gepoppte Popcorn in eine große Schüssel füllen. Ein großes Stück Backpapier und eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen.

Die Erdnussbutter zusammen mit dem Agavendicksaft in einem Topf unter ständigem Rühren erhitzen. Wenn die Masse zu köcheln anfängt vom Herd nehmen und noch ein paar Sekunden weiterrühren. Die Masse zügig über das Popcorn schütten und mit einem Holzlöffel gut untermischen bis das ganze Popcorn mit der Masse überzogen ist. Nun die Cranberries, die Schokolade und die Salzbrezeln hinzufügen und vorsichtig unterrühren bis alles gleichmäßig verteilt ist.

Jetzt müssen zügig die Kugeln geformt werden, solange die Mischung noch warm ist. Dazu die Hände befeuchten, etwas von der Masse nehmen und zu einer Kugel formen und etwas zusammendrücken, damit das Ganze gut hält. Die Kugeln auf dem Backpapier auskühlen lassen. Die Größe könnt ihr selbst bestimmen. Ich mache die Kugeln immer etwa Tischtennisball groß, so kann man noch gut davon abbeißen.





Lasst es euch schmecken.
Liebe Grüße
Chrissi

Sonntag, 7. Dezember 2014

[Because Christmas Rocks!] Bunte Sprinkle Cookies

Hallo Ihr Lieben,
 
Weihnachten hat nun auch in meiner Küche Einzug gehalten.  Mein Liebster und ich waren am letzten Wochenende fleißig und haben mehrere Sorten Weihnachtsplätzchen zustande gebracht, Gudsle oder auch Bredle, wie man bei uns im schwäbischen sagt.
  
Anlässlich des Blogevents "Because Christmas Rocks!" von Tanja von Rock&Owl gibts heute diese bunten quirligen Sprinkle Cookies in den weihnachtlichen Farben rot, grün und weiß. Denn sind wir doch mal ehrlich: die Standard Plätzchen sind in der Regel nicht allzu rockig :-)  Die Basis für die bunten Eyecatcher ist ein einfacher Ausstecherle Teig. Dann braucht ihr noch ein bischen Lebensmittelfarbe und gaaaanz viele Zuckerstreusel. Ich liebe Zuckerstreusel ♡!
 


 
 
 
 
Das brauch ihr:
250 g Mehl
1 TL Backpulver
125 g weiche Butter
150 g  Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
rote und grüne Lebensmittelfarbe
ganze viele Sprinkles (passend zur o.g. Farbe, in meinem Fall weiß, grün und rot)

Sonstiges:
Frischhaltefolie
Schüssel oder Auflaufform
 
Und so geht's:
Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Gegebenenfalls mit der Hand nochmal kneten. Nun drittelt ihr den Teig und färbt einen Teil rot und einen grün ein. Der dritte Teil bleibt wie er ist. Nun die Teigportionen separat in Frischhaltefolie wickeln, in den Kühlschrank tun und ca. 1 Stunde ruhen lassen. Nun rollt ihr die Teige jeweils 0,5 cm hoch aus und geht ca. 10-15 cm in die Breite. Da die Teigplatte sonst zu lang wird, empfehle ich euch jeweils erst mal die Hälfte von jeder Farbe zu nehmen. Wenn ihr von jeder Farbe nun eine Bahn ausgerollt habt, legt ihr diese aufeinander und rollt das ganze von der Längsseite her auf, sodass ihr, wie beim Schwarz-Weiß-Gebäck eine Teigschneckenrolle habt. Nun gebt ihr in eure Auflaufform die Sprinkles und wälzt die Teigrolle so lange darin, bis alles mit Sprinkles bedeckt ist. Die Teigrolle mit den Sprinkles wieder in Frischhaltefolie packen und nochmal für eine halbe Stunde bis Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Ofen nun auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Nun nehmt ihr die Teigrolle(n) aus dem Kühlschrank und schneidet 0,5 cm dicke Teigschnecken ab und backt diese für 10 Minuten. Und nun genießen!




Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent!
Eure Chrissi


 

Montag, 27. Oktober 2014

[Halloween] Blutende Herzen...ein Kuchen der unter die Haut geht

Hallo Ihr Lieben,

heute wirds mal nicht so niedlich. Halloween steht vor der Tür und dafür habe ich mir ein Rezept mit Ekelfaktor rausgesucht. So solls doch auch an Halloween sein. Das Buch "Zombie Cupcakes" von Lilli Vanilli hat mich dazu inspiriert.

Ein leckerer Cupcake wird verpackt in Fondant, mit gefärbter Spritzglasur für den glossy Effekt versehen und heraus kommen diese ekelhaften blutenden Herzen.

 
 

 
Ihr benötigt Zeit und Geduld für die Umsetzung. Wenn es nur als ekliges Mitbringsel gedacht ist, empfehle ich euch, nicht so viele zu machen. Vielleicht ein oder zwei Stück. 

Das benötigt ihr für die Herzen
Cupcakes nach Wahl (am besten kommen natürlich rot eingefärbte), pro Herz ein Cupcake
etwas rosa gefärbte Buttercreme
hellroter/pinker Fondant und etwas schwarzer Fondant (pro Cupcake insgesamt ca. 200 g)
transparente Spritzglasur (z. B. Piping Gel von Wilton)
schwarze und rote Farbpaste
dunkle Kirschsauce oder Sirup

Und so geht's:

Den pinken und den schwarzen Fondant etwas warmkneten, damit er sich besser verarbeiten lässt. Dann knetet ihr die beiden Farben zusammen. Aber nicht komplett durchkneten, nur dass es  marmoriert aussieht, als wären die Adern vom Herz zu sehen. Dann rollt ihr den Fondant zu einem Kreis aus, ca. 20 cm Durchmesser. Den Cupcake dreht ihr rum und schneidet ihn an einer Seite schräg ein. Ich habe mithilfe der Buttercreme den Cupcake auf den Fondant geklebt, weil er mir immer weggerutscht ist. Nun könnt ihr auf den Cupcake auch noch etwas Buttercreme geben und dann packt ihr den Cupcake in den Fondant ein. Was übersteht oben, könnt ihr abschneiden und daraus dann die Arterien formen und oben anbringen. So könnt ihr die Nahtstellen verdecken und die Variante ist wesentlich einfacher, als den Überstand gleich zur Arterie zu formen. An dem Punkt bin ich schier gar verrückt geworden, weils erst nicht klappen wollte. Die Fondantgeschichte ist eine frimelige Sache. Ihr braucht etwas Geduld, dann hat man den Dreh aber irgendwann raus.

Nun kommt das "Blut" an die Reihe. Ihr nehmt etwas von der Spritzglasur und färbt sie mit roter und schwarzer Farbpaste ein, damit diese blutig dunkel wird. Mit einem Pinsel streicht ihr die Spritzglasur auf das Herz. Für die Optik auf eine Metallplatte legen und außen rum noch etwas Kirschsauce verteilen. Fertig ist der Kuchen mit garantiertem Gruselfaktor!

Für die Fotos hat mein Mann als Hand-Model hergehalten! Danke nochmal dafür :-)




So sieht der Anschnitt aus: